Aus der Geschichte des St. Vinzentiushauses (1)

(Vergrößerung der Bilder durch Mausklick)
1891/92 Auf Initiative von Pfarrer Josef Thoma wird das St. Vinzentiushaus unter der Trägerschaft
des Vinzentiusvereins Murg erbaut und am 3. Oktober 1892 seiner Bestimmung übergeben.
Die Leitung übernehmen Franziskanerinnen aus dem Mutterhaus von Gengenbach.

  In der Folgezeit wird das St. Vinzentiushaus zu einer weit vorausschauenden Institution:
Alters- und Kinderheim, Kinderschule, Haushalts- und Industrieschule, später Nähschule.
Im Geiste christlicher Nächstenliebe übernehmen die Ordensschwestern auch die ambulante Krankenpflege in der Gemeinde.
1909/10 Eine stetig anwachsende Kinderzahl erfordert
den Anbau einer Kinderschule.

1945 Da in der Murger Volksschule ein Lazarett eingerichtet wurde, findet der noch
unregelmäßige Schulunterricht im St. Vinzentiushaus und der katholischen
Pfarrkirche St. Magnus statt.
1950